Was ist ein Rechenzentrum?

Jeder hat sich vielleicht schon mal gefragt: Was ist ein Rechenzentrum? Wie genau funktioniert das eigentlich? Grundsätzlich bezeichnet ein Rechenzentrum die zentrale Rechentechnik einer Organisation oder eines Unternehmens, in Form eines oder mehrerer Computer. In einem Rechenzentrum laufen die Fäden der Datenverarbeitung zusammen. Darüber hinaus verwendet man das Wort auch für das dazugehörige Gebäude.

Wie funktioniert ein Rechenzentrum?

Um näher auf die Frage “Was ist ein Rechenzentrum?” einzugehen, wird dieser Abschnitt, die Funktionsweise eines Rechenzentrum näher erläutern. Allgemein kann man sagen, dass es das Gehirn eines Unternehmens ist und der Ort, an dem sehr unternehmenswichtige Prozesse ablaufen. Rechenzentren werden in der Regel von großen Unternehmen oder Behörden betrieben. Sie werden aber auch zunehmend genutzt, um einen schnell wachsenden Cloud Solution Service für private und geschäftliche Anwendungen bereitzustellen.

Die grundlegenden Eigenschaften sind unabhängig von der Größe der Daten gleich, denn der Erfolg eines jeden Unternehmens hängt immer von einem reibungslosen Softwarebetrieb ab. Genau diesen sollen Rechenzentren sicherstellen. Computer benötigen natürlich Strom, aber auch Schutz vor Diebstahl und versehentlicher oder vorsätzlicher Manipulation von Hardware. Vereinfacht gesagt, muss man Rechenzentren gegen äußere Einflüsse absichern und ausreichend kühlen. Schließlich sitzt eine Menge leistungsfähiger Hardware an einem Ort.

Aus was besteht ein Rechenzentrum?

Das Rechenzentrum ist an zwei getrennte Netzsektoren angeschlossen, die vom örtlichen Energieversorger betrieben werden. Wenn ein Sektor ausfällt, dann sorgt der zweite dafür, dass die Stromversorgung erhalten bleibt. Innerhalb des Rechenzentrums sorgen Blockbatterien dafür, dass alle Betriebsanwendungen fünfzehn Minuten lang laufen können. Dieses Backup-System macht es möglich, Strom zu liefern, von dem Zeitpunkt, an dem ein Versorgungsunternehmen einen Totalausfall erleidet, bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Dieselgeneratoren anlaufen. Die Dieselgeneratoren sind sozusagen das Backup-System.

Mehrere Server oder Speichereinheiten verfügen über mehrere doppelte Netzteile, die die Versorgungsspannung von den beiden Netzsektoren in die Betriebsspannung umwandeln. Damit ist sichergestellt, dass ein Ausfall von einem oder zwei Netzteile keine Probleme verursacht. Alle elektronischen Komponenten und insbesondere die Prozessoren erzeugen im Betrieb Wärme. Wird sie nicht abgebaut, sinkt die Effizienz des Prozessors im Extremfall so weit, dass die Komponente ausfallen könnte. Deshalb ist die Kühlung eines Rechenzentrums unerlässlich, und aufgrund der konzentrierten Rechenleistung sind die Kosten dafür beträchtlich.

Was ist ein Rechenzentrum? Wie funktioniert es?

Rechenzentren auf den Punkt gebracht

Was ist ein Rechenzentrum? Wie gestaltet sich die Funktionsweise? Dies sind die Fragen, die Unternehmen heute beschäftigen, wenn sie über ihre IT-Struktur nachdenken und planen. Es ist wichtig, im Hinterkopf zu behalten, dass Rechenzentren ausschließlich für den Betrieb von IT-Geräten gebaut werden. So wie Bürogebäude für die tägliche Arbeit des Menschen konzipiert sind, sind Rechenzentren für den kontinuierlichen Betrieb von IT-Geräten ausgelegt. Heute verlassen wir uns bei fast allen unseren täglichen Aktivitäten wie Kommunikation, Unterhaltung, Navigation, Finanzen und Sicherheit auf dieses EDV-Equipment und die zugrunde liegende Software. Aus diesem Grund werden Rechenzentren als unternehmenskritische Einrichtungen eingestuft.